Montag, 2. Dezember 2013

Adventskalender

Als Kind habe ich mich immer gefreut einen kleinen Adventskalender für mich zu haben. 
Als älteste von drei Geschwistern war das schon etwas Besonderes. Ich hatte einmal etwas für mich allein und musste nicht mit meinen jüngeren Brüdern teilen.

Adventskalender in der DDR - das war damals ein im A4-Format bedruckter Fotokarton auf dem ein Winterbild mit 24 vorgestanzten Türchen war. Wurde das jeweilige Türchen geöffnet zeigte sich ein kleines Bildchen. Manchmal wurde er im Jahr darauf gleich noch mal genutzt. Massig viel Auswahl gab es leider nicht.

Heute bin ich Oma und habe ganz viel Freude daran Adventskalender selbst zu basteln, zu füllen und zu verschenken. 

Deshalb ging es am Sonntag mit dieser Kiste zum Enkelkind.


Das beschenkte Enkelkind hat sich ganz toll gefreut.Lustig fand ich den Kommentar: "Mama guck mal das sind lauter Zuckertüten..." 

Ja so ähnlich sieht es schon aus:


Ich hatte in einer großen Drogeriekette die Basteltüte mit vorgestanzten Teilen inkl.Stickern entdeckt. Da mein Stamm-Bastelgeschäft noch beim letzten Schliff vor der Wieder-Eröffnung nach der Flut stand, war mir dieses Angebot ganz recht. Ich habe alles noch einbisschen aufgehübscht mit Weihnachts-Stempeln vom Kaffeehändler und zusätzlich ausgetanzten Teilen. 

Gefüllt mit diversen kleinen Gaben,wie die oben gezeigten Socken, Pixi-Büchlein, Unterwäsche, Gutscheinen, Haargummis etc. und kleinen süßen Teilchen. In Gedanken habe ich schon die leuchtenden Augen gesehen. Ich hatte richtig viel Spaß dabei. 

Einige Stunden Bastel- und Füllzeit später habe ich noch schnell die Fotos geschossen.

Hast du auch einen Adventskalender gebastelt oder selbst geschenkt bekommen? 



Kommentar veröffentlichen